Seit Montag, 10.04., mache ich beim „Institut Français de Pétrole“ bis zum Ende meines Frankreichaufenthalts, also bis Ende Juni, ein Praktikum. Institut Francais de Pétrole

Das Thema des Praktikums lässt sich in etwa so übersetzen: „Lösungsmethoden linearer Gleichungssysteme zur Berechnung der CO2-Einspritzung in poröse Gebiete für einen Prototypen“. Es geht, kurz gesagt, darum, lineare Gleichungssysteme durch iterative Methoden, v.a. Krylow-Unterraum-Verfahren, und mit Hilfe von Vorkonditionierung möglichst effizient zu lösen.
Am ersten Tag mussten zunächst die ganzen organisatorischen Dinge geklärt werden. Ich wurde über meine Rechte und Pflichten als Praktikant aufgeklärt, musste einige Formulare unterschreiben und bekam einen „Badge“, der mir Zutritt zu den verschiedenen Gebäuden verschafft, ausgehändigt.
Dann ging ich zum Büro von Elodie, die meine Praktikumschefin ist. Elodie ist Ingenieurin und schreibt gerade seit 1,5 Jahren Doktorarbeit bei Monsieur Eymard, den ich im Kurs „Analyse numérique et simulation“ hatte und der mir dieses Praktikum verschafft hat. Elodie stellte mir einige Personen aus der Abteilung der angewandten Mathematik und Informatik vor, zeigte mir meinen Platz im Büro und präsentierte mir anschließend Teile ihrer Doktorarbeit.
Die ersten Tage bestehen/bestanden hauptsächlich darin, mich in das Thema einzuarbeiten. Ich befasste mich mit einigen Verfahren und Methoden und versuchte mich in Elodies Quellcode zurecht zu finden.
Montag, Dienstag und Mittwoch empfand ich ein wenig frustrierend, da ich fast nur „Bahnhof“ verstand. Aber am Donnerstag und Freitag wurde das schon langsam besser und am Freitag konnte ich auch endlich selber mit dem Programmieren anfangen.
Insgesamt gefällt mir das Praktikum bislang sehr gut. Ich finde das Thema von Elodies Diplomarbeit interessant und das Arbeitsklima ist äußerst angenehm. Etwas ätzend ist allerdings, dass ich über eine Stunde von Lognes bis nach Rueil-Malmaison, wo sich das IFP befindet, mit der RER und dem Bus fahren muss.

Weg vom Wohnheim zum IFP per RER

Die blauen Pfeile zeigen den Weg vom Wohnheim bis zum IFP auf, den ich zweimal täglich zurücklegen muss.