Samstag, 13.05.2006

Daniel und ich fuhren am Vormittag mit Daniels Auto einige Kilometer nach Norden, um zum Asterixpark zu gelangen. Da wir am Abend zuvor online schon Tickets reserviert hatten, mussten wir statt 34 „nur“ 24 € Eintritt bezahlen. Von ein paar anderen Erasmusstudenten hatten wir gehört, dass der Asterixpark auch für Erwachsene ganz interessant sein soll, deshalb schauten auch wir mal dort hin. Asterixpark

Jedoch war der Anfang nicht so überzeugend: der Park ist zwar schön hergerichtet (im gallischen bzw. römischen Stil), die ersten Vorführungen (u.a. Zaubertricks) und Fahrgeschäfte hauten uns aber nicht wirklich vom Hocker.

Daniel im Asterixpark Ich beim Hinkelstein
Zaubershow Zaubertrick

Am frühen Nachmittag gingen wir zum Delfinarium, um die Delfin- und Robbenshow zu sehen. Sie war zwar ganz unterhaltsam, allerdings sollte man solche Shows aufgrund der schlechten Haltung und des unzureichenden Platzes der Tiere nicht unterstützen.

Delfinshow Delfinshow
Delfinshow Robbe
Zeusbahn Als es etwas zu regnen begann, waren Daniel und ich gerade an der Zeus-Bahn angestanden. Leider mussten wir etwa 45 Minuten warten, aber das lohnte sich. Diese Bahn war beeindruckend – „wir spürten das Adrinalin in den Adern“.

Danach ging’s weiter zu einer Achterbahn, die einige Loopings zu bieten hatte. Und zum Abschluss wurden wir beim „Hinkelstein-Express“ noch richitg schön nass.

Achterbahn mit Loopings Menhir Express
Hinkelstein-Express Feuchte Fahrt
Daniel gut durchnässt Ich gut durchnässt

Alles in allem hat uns der Asterixpark ziemlich gut gefallen und es war lustiger als erwartet.