Dienstag, 18.10.2005

Am Vormittag war ich ganz brav in die Uni gegangen und am Nachmittag habe ich das Skript von „Processus stochastiques“ ein wenig durchgearbeitet.
Für den Abend hatte Roman, ein Kumpel von Vincent, Freikarten für das Basketballspiel „Racing Basket Paris – Nancy“ besorgt. Romans Vater arbeitet im Pariser Rathaus und er hat dort 3 Karten für dieses Spiel geschenkt bekommen, die er an uns weitergegeben hat.

Vincent Roman

Das Spiel war ziemlich gut und abwechslungsreich und obwohl Paris zur Halbzeit mit 20 Punkten geführt hatte, verloren sie am Ende mit 67:83.

Treffer! Endstand

Leider war die Halle bei weitem nicht ausverkauft und die Stimmung nicht sonderlich gut. Vincent erklärte mir, dass sich die Basketballbegeisterung in Paris eher in Grenzen hält, da die Mannschaft nur durchschnittlich gut sei und Paris auch sporttechnisch viele andere Möglichkeiten biete. Nichtsdestotrotz hat es mir gut gefallen ein Spiel aus der ersten französischen Basketballliga zu sehen.

Cheerleaders Freiwurf
Auszeit 3 Punkte von Parker (Bruder von Toni Parker)
Vincent Ich

Im Anschluss daran sind wir drei nach Montmartre gefahren und in die „Bar de la Lune“ gegangen. Der Bierpreis ist dort für pariser Verhältnisse erstaunlich niedrig, ein halber Liter kostet nur 3,40 Euro – für Paris ist das wirklich spottbillig.
Roman in der Bar de la Lune
In dieser Bar haben wir so einige Engländer (und vorallem Engländerinnen) kennengelernt. Diese hatten von ihrem Studium aus eine Reise nach Paris unternommen und an diesem Tag ihren Abschied gefeiert, denn am nächsten Tag ging’s für sie wieder nach Hause. Da eine von ihnen auch noch Geburtstag hatte, waren die alle ziemlich lustig drauf und wir hatten auch unseren Spaß mit ihnen.
Vincent brachte mich gegen 2 Uhr nach Hause.