November 2005


Allgemein und Nouvelles de ParisDienstag, 29. November 2005

Sonntag, 27.11.2005

Gegen 11 Uhr wurde ich von Markus geweckt, weil er sich verabschieden wollte. Seine (Ex-)Freundin hatte am Montag Geburtstag und diese wollte er in Deutschland besuchen, deshalb fuhr er mit einem anderen Studenten (kennengelernt durch die Mitfahrzentrale) nach Hause.
Mit Diego war ich gegen Mittag 50 Minuten joggen, wir liefen bis zum Schloss „Château sur Champs“ bei Noisiel.

Michael, Sonja, Thomas, Sabine und Diego Am Nachmittag trafen Diego und ich uns an der Opéra de la Bastille mit Sabine, einer Erasmusstudentin, die in einer WG in Paris wohnt, sowie mit Sonja, Michael und Thomas, die zuvor den Friedhof „Père Lachaise“ angesehen hatten.
Wir betrachteten den „Place des Vosges“ und schlenderten ein wenig durch Marais bis hin zum Hôtel de Ville. Place des Vosges
Louis XIII
Musiker in Marais Diego und Sabine
Hôtel de Ville Centre Pompidou

Anschließend fuhren wir mit der Metro nach „La Défense“, denn wir hofften, dass der Weihnachtsmarkt, der dort aufgebaut wurde, schon eröffnet sein würde. Leider war dem aber nicht so, die Fahrt hatte sich aber trotzdem gelohnt, denn die Hochhäuser und der riesige Bogen „Grande Arche“ sind gigantisch.

Hochhäuser von La Defense Grande Arche von La Defense

Sonja, die mit ihrem Freund Tom unter der Woche in Paris unterwegs gewesen war, sagte uns, dass die Champs Elysée weihnachtlich geschmückt sei. Deshalb fuhren wir mit der Metro dorthin, um vom Arc de Triomphe bis zum Place de la Concorde zu laufen und das „weihnachtliche Flair“ in Paris zu genießen.

Champs Elysée weihnachtlich geschmückt Place de la Concorde

Am Abend setzten wir uns in Sonjas Zimmer zusammen, um die Lebkuchen und Plätzchen zu essen und den Glühwein zu trinken, den Sonjas Eltern vor einigen Tagen mitgebracht hatten.

Allgemein und Nouvelles de ParisDienstag, 29. November 2005

Samstag, 26.11.2005

Vormittags war erstmal „Ausschlafen“ angesagt und gegen 13.30 Uhr stand ich dann doch schon auf. Als ich aus dem Fenster schaute, sah ich den ersten Schnee, seitdem ich in Frankreich war.
Nachmittags war ich joggen, putzte mein Zimmer und telefonierte mit meinen Eltern.
Am Abend war ich bei Honza zum Biertrinken eingeladen. Honza hatte mich bei meinem Unfall im Oktober um 6 Uhr aus dem Krankenhaus abgeholt. Ich hatte mich bei ihm mit einem Kasten Leikeim bedankt, den meine Eltern aus Deutschland mitgebracht hatten. Die letzten Wochen waren wir nicht dazu gekommen, den Kasten bei ihm zu leeren, an diesem Tag bot sich aber die Gelegenheit. Honza hatte gesagt, dass wir nur ein paar Leute sein sollten, denn er wolle nicht das ganze Zimmer putzen müssen. Deshalb kamen aus Lognes nur Diego, Sonja und Thomas mit, Honza lud aus Torcy noch Jan und Enrico, einen Italiener, ein. Eigentlich wollten wir nach etwas „Vorglühen“ nach Paris fahren, aber bei Honza war es so lustig, dass Diego und ich bis 2.30 Uhr in Torcy blieben und anschließend heimliefen. Sonja und Thomas hatten die letzte RER nach Lognes um 0.30 Uhr genommen.

Jan, ich, Enrico und Diego Diego - Le robot
Diego und Honza Honza
Diego und ich Diego balanciert die Bierflasche
Enrico und Honza Honza und sein Luftballon

Nächste Seite »